Metamorphosen…

Nach Monaten der Schreibabsenz freue ich mich, nun wieder einige aktuelle Gedanken „zu Papier“ zu bringen. Manch‘ treuem Besucher dieser kleinen Webseite mag aufgefallen sein, dass der Großteil der veröffentlichen Beiträge seit Jahresbeginn 2022 passwortgeschützt ist. Primär habe ich mich dazu entschlossen Beiträge vereinzelt zu schützen, da mir aufgefallen ist, dass sich Behörden für „mein kleines Projekt“, meine unbedeutend kleine Webseite mit lächerlicher Verbreitung, interessieren. Die Orwellsche Utopie eines „Wahrheitsministerium scheint sukzessive an Realität zu gewinnen – auch hier dürfte die EU in Europa den Kurs vorgeben, natürlich immer rein zum Schutz aller Personen

Nachdem ich nicht den Anspruch habe, möglichst viele Menschen mit einigen wenigen Beiträgen zu erreichen, nicht überzeugen, gar missionieren will, sondern meine Beiträge mehr als persönliche Aufzeichnungen angesehen werden können, die der eigenen Seelenhygiene dienen und eigene Gedanken ordnen sollen, um Entwicklungen besser begreifen zu können, sind Beiträge maximal Impulse, welche zum recherchieren nach- und weiterdenken anregen können. Jenen Besuchern dieser Webseite, welche an Inhalten gesperrter Beiträge interessiert sind, sei gesagt dass das Hinterfragen bestehender Dogmen, ganz in der Tradition „alter Schwurbler“ – früher Ketzer genannt – bald „Licht in die Finsternis“ bringen wird.

So mancher mag den Eindruck gewonnen haben, dass die „Pan-dämonie“ schon beinahe überwunden ist und nun, durch ein neues, nicht minder bedrohliches Szenario abgelöst wurde, einem Krieg – mit Potential zum Weltkrieg – vor den Toren Europas, den uns ja die MS-Medien und wiederum zahlreiche „Experten“ täglich „erklären“. Nach Studium alternativer Quellen komme ich zu dem Schluss, dass der Umbau der Gesellschaft weiterhin in vollem Gange zu sein scheint und dass das bisher omnipräsente C-Thema nur auf ein baldiges Revival wartet, um noch bedrohlicher zuzuschlagen. Tatsächlich überschlagen sich alternative Medien derzeit mit apokalyptischen Prophezeiungen, die für einen „Normalsterblichen“ oft schwer glaubhaft und nachvollziehbar sind. Ein derartig mögliches Endzeit-Szenario, welches aktuell öfter thematisiert wird, ist die „Looking Glas-Theorie“- Interessierten sei an dieser Stelle bspw. You-Tube Videos des Bio-Physikers und Autors zahlreicher Fachbücher Dieter Broers ans Herz gelegt. Tatsächlich implizieren genannte Endzeit -Szenarien, die oft das Jahr 2030 nennen, zumeist auch die Möglichkeit einer Befreiung, eines Umbruchs, eines Neubeginns etc. und geben damit nebst Depression ebenso Anlass zur Hoffnung – es bleibt also spannend…

In besagten alternative Quellen wird weiterhin zum Aktivismus aufgerufen. Darin lese ich regelmäßig Posts und Kommentare mit Begriffen wie „die Erwachten“ , „Wahrheit“, „Wahrhaftigkeit“ oder , „Schlafschafe“ etc. Dabei stößt mir persönlich manchmal bitter auf, dass mit derartig großen oder abwertenden Begriffen oft unsensibel hantiert wird und selbige Begriffe weniger eine Verständigung, vielmehr eine Trennung zum Ausdruck bringen und bestehende Muster bzw. Wertkategorien wiederum nur bedienen. In diesem Zusammenhang vermute ich manche Trittbrettfahrer, welche auf den rollenden Zug des zunehmend „sichtbaren Wandels“ aufspringen, um sich in einer Art Echokammer – nach altem Stil – zu produzieren versuchen. Demgegenüber stehen beherzte Menschen, die schon lange vor dem „C-Fall“ den schleichenden, organisierten Wahnsinn – mehr oder weniger – versucht haben zu begreifen und damit auf unterschiedlichste Weise Umzugehen versuchten. Grundsätzlich ist sicher jede Initiative zu begrüßen, welche der „großen Sache“ dient – neue Parteien wurden gegründet und unterschiedliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens werden gegenwärtig Vielerorts neu gedacht und gelebt…
Immer öfter stelle ich mir aber die Frage, ob tatsächlich ein echter Wandel mit den „Werkzeugen“ und der „Sprache“ der „alten Matrix“ möglich ist. Hatten nicht die meisten Umwälzungen der Menschheitsgeschichte – zumindest vordergründig – hehre Ziele und mitunter breite Akzeptanz, um spätestens nach erlangtem „Erfolg“ aufgeweicht, gar umgekehrt zu werden? Schlussendlich geht es aus meiner Sicht zumeist darum, erlangten Einfluss vs. Macht dauerhaft zu manifestieren und noch auszubreiten, womit die eigentlichen Ziele oftmalige aus dem Fokus geraten und nicht neu überdacht vs. angepasst werden, um damit wiederum langfristig dem Niedergang geweiht zu sein…

Tatsächlich hat uns unsere Grundprogrammierung seit Schultagen gelehrt, dass der oft gepriesene Lebenssinn großteils genannter „Erfolg“ – in all seinen Formen – ist, der zur Schau gestellt werden will und jedenfalls Resonanz im Aussen finden muss. Erfolg kann schlussendlich als materialisierte Wahrheit vs. Realität bezeichnet werden. Dem „Erfolg“ ist jedes Mittel recht und dem Erfolg“reichen“ ist der Erfolg selbst zumeist Begründung genug, ganz nach dem Motto „wer erfolgreich ist, der muss wohl richtig gehandelt haben“.

Welchen anderen echten Erfolg aber kann es geben,
als einzig sich seinem wahren Potential zu nähern, um das zu werden was wir latent bereits sind!?

Wem kann wirklich Rechenschaft abgelegt werden, für Handeln und Unterlassen, ein gelebtes Leben, als einzig sich Selbst!?

Und wem sollte wirklich gefolgt werden, als nur seiner eigenen Bestimmung!?

Aus meiner Sicht geht durch diese gelernte, geradezu fieberhafte Suche nach Bestätigung und Heil im Aussen viel verloren und eine ernsthafte Beschäftigung mit dem Innen ist zumeist nur in sehr eingeschränkten und ausgetretenen Pfaden erwünscht. Begriffe wie Disziplin, Haltung bewahren, sich im Griff haben, funktionieren oder eine Rolle bekleiden vs. spielen – im Arbeitsleben sowie im Privaten etc. – bringen dieses Grundmuster aus meiner Sicht gut zum Ausdruck. Meiner Meinung nach werden Menschen durch diese laufende Anpassung an das System aber förmlich von Ihrem Ursprung, ihrer Quelle, entkoppelt. Dem latenten Unwohlsein und die damit einhergehende innere Leere im Zuge der zunehmenden Entwurzelung steht eine enorme Beeindruckungsindustrie gegenüber, welche laufend eine Armee aus Bildern, Symbolen, Tönen und Worten (Frequenzen) schafft, die uns Allen rund um die Uhr in unser Unterbewusstsein geschleust werden, um uns maximal abzulenken und zu beeinflussen. Das zunehmende Bedürfnis nach Erdung und Spiritualität und die Empfänglichkeit für die unterschiedlichsten Arten an Heilsversprechen vieler Menschen dürften ursächlich hier angelegt sein. Unzufriedene Mensch sind ja mit Sicherheit leichter lenkbar, bessere Konsumenten und „bravere“ Steuerzahler. Der durch Erziehung, spätestens aber in Schultagen angelegte Minderwertigkeitskomplex (siehe A.Adler) mit dem Grundglaubenssatz: „du genügst nicht“, ist daher kaum angeboren und zeigt bei Manchen die buntesten Blüten. Aus meiner Sicht ist dieser Minderwertigkeitskomplex mit Basis für eine oft dauerhaft „verschuldete Unmündigkeit“, die eine sukzessive Anpassung vs. Entkoppelung von Individuen verlangt. Natürlich kann sich vermutlich kaum jemand wirklich leisten, sich dem herrschenden „System“ zur Gänze zu entziehen, Verlockungen und Versprechen sind auf der anderen Seite mannigfaltig und die „Realität“ lehrt uns täglich, „wie der Hase läuft“ – trotzdem bin ich der Meinung, dass gerade der Grad der Anpassung den großen Unterschied ausmacht.

Viele Zweifler und Unangepasste hatten in den letzten beiden Jahren mit Sicherheit immer mal dass beruhigende Gefühl erlangt, bisher doch der richtigen Fährte gefolgt zu sein oder zumindest nicht vollkommen Schiffbruch erlitten zu haben, da manche Zweifel und damit verbundene innere und äußere Kämpfe der Vergangenheit sich überwiegend als nicht unbegründet herausstellten. Diese Gewissheit liegt in den globalen Geschehnisse der letzten beiden Jahre und den damit einhergehenden Interpretationen, Erklärungen, Enthüllungen etc. in den unterschiedlichsten Medien begründet, die nun vermehrt Licht in jene Bereiche scheinen lassen, wo man zuvor noch im Dunkeln tappte. In diesem Zusammenhang bin ich überzeugt, dass gerade jener angesprochener Personenkreis weniger Mühe hatte mit Veränderungen und Bedrohungen der letzten Tage umzugehen und damit eher Erklärungen der MS-Medien hinterfragt wurden, um diese wider etablierter Narrative zu interpretieren und in einen Gesamtzusammenhang zu bringen. Genannte Personengruppe aber deshalb per se als „erwacht“ zu bezeichnen, halte ich eher für unpassend –

aus eigener Selbstbeobachtung stelle ich immer wieder fest, dass der Fokus auf den ich meine Aufmerksamkeit lenken kann lächerlich klein bis winzig ist und zwar Vieles gewonnen aber auch gleichzeitig Anderes wieder – im „Meer des Unbewussten“ – verloren wird, oft verbunden mit dem Unvermögen in angespannten Situationen zumindest einige Schritte zurückzutreten, um Zusammenhänge besser erkennen zu können. Vielmehr lehrt mich die Beobachtung, dass offenbar viele Menschen tendenziell dazu neigen, sich in gewonnenen Einsichten vs. „relative Wahrheiten“ zu vertiefen und zu verstricken, oft gepaart mit dem Drang zu „missionieren“, um möglicherweise eigenen „Irrungen und Wirrungen“ zu entfliehen – mich selbst natürlich eingeschlossen?! Meine persönliche Überzeugung ist, dass in der Seele nur dasjenige Widerhall finden kann, was aufgrund des Grundcharakters bzw. in der Folge aus eigener Kraft – wenn auch oft nur rudimentär – angelegt wurde. Allein schon aus diesem Grund erübrigen sich Versuche einer Missionierung oder Überzeugungsarbeit – wie schon beim unverbildeten Kleinkind, welchem das Fragen noch nicht abtrainiert wurde – sicher wird von Lehrern gern der Spruch bedient: „es gibt keine dummen Fragen“, aber wehe dem, der sie stellt – zeigt die gestellte Frage auf, dass eine innere, geistig seelische Arbeit selbiger Frage vorangegangen ist. Gerade die C-Krise zeigt doch eindrucksvoll dass Wahrnehmung sehr subjektiv ist und sich nicht mit Begriffen wie Logik und Intellekt erklären lässt – eine Art „moderne Religion“ vs. Glauben dürfte hier das „normierte Wissen“ darstellen, welches über die MS-Medien maximale Verbreitung findet…..

Wie also können wir miteinander leben und zu einem neuen Ganzen finden? Für diese wichtigen Fragen, die unser Überleben betreffen, brauchen wir nicht auf die Antworten der Experten zu hoffen. Die sitzen meist in ihrem kleinen Gefängnis  des eigenen Wissens fest und bemerken gar nicht, dass die Welt eine ganz andere ist, als sie in ihrer Zelle sehen können. Für diese weitreichenden Fragen braucht es Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen, die um den Reichtum der Welt wissen und das Wissen von der Kostbarkeit des Lebens in sich tragen und nähren.

Kernphysiker und altern. Nobelpreisträger Hans Peter Dürr

Mit zarter Ahnung, dass wir in „niederen Welten“ – niederes Devachan – leben, welche möglicherweise durch Manipulation vs. Täuschung gekennzeichnet sind und damit massive Einschränkung unseres ursprünglichen Wahrnehmungs- und Gestaltungspotentials zur Folge hat, stehe ich – wie gegenwärtig vermutlich viele andere Mitmenschen – vor der paradoxen Situation, mich und meine Umwelt noch mehr zu hinterfragen, als ich dies ohnehin schon tat, mit zunehmendem Bewusstsein dafür, dass ich selbst ein winziger Teil der „Täuschung“ war – nein noch immer bin. Bin ich den nur „Opfer“ oder auch willfähriger oder doch eher bewusster, sicher aber privilegierter, „Täter“ und damit „Systemerhalter“ und „Diener der Archon“ und ist dieses Rätsel mit herkömmlichen Begriffen und Mitteln überhaupt lösbar?


0 Comment

No Comment.